Jul 13

Warten auf den Domino-Effekt

Etliche Akteure der Wall Street gaben in den letzten Wochen ihre Statements ab, was die weitere Entwicklung der Kryptowährungen betrifft.

Eine Ankündigung hingegen sorgte ganz besonders für aufsehen:
Die NYSE (New York Stock Exchange) kündigte an eine Online-Börse für Kryptowährungen zu etablieren.  Das wird von Insidern nicht nur als eine ganz enorme Signalwirkung gewertet, sondern es wird auch mit einem erheblichen Einfluss auf das Marktgeschehen gerechnet.

Die in den letzten Wochen gegenwärtige Stabilisierung des Marktes der Kryptowährungen hat dafür gesorgt das zunehmend Finanzdienstleister den Einstieg wagen.
Was daraus entstehen kann, hat die Vergangenheit häufig gezeigt: eine gewisse Eigendynamik könnte entstehen, denn nachdem einige Akteure sich im Kryptomarkt engagieren, folgen die Mitbewerber und Dienstleister, angeheizt durch die Angst etwas zu verpassen und damit potentielle Gewinne liegen zu lassen.

Das nennt man dann den Domino-Effekt, der zwangsweise durch die zunehmende Nachfrage zu steigenden Kursen führen wird.
Die zahlreichen negativen Schlagzeilen dazwischen, wie etwa staatliche Restriktionen, Verbote von Minern, Kontrollen von Kryprowährungen etc., die in der Vergangenheit häufig zu Kurseinbrüchen geführt haben, werden alleine durch diese eine positive Nachricht, das die NYSE eine Online-Börse einführt, quasi bedeutungslos.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.