Millionenwert auf der Müllhalde

James Howells aus Wales, heute 32, hatte zu Anfangszeiten des Bitcoins noch selbst mir seinem Rechner gemint und 7.500 davon auf der Festplatte seines Laptops gespeichert.

Offenbar hat er die Lust daran verloren, oder es ging ihm damals nicht schnell genug aufwärts mit den Kurssteigerungen.
Auf jeden Fall verkaufte er seinen Laptop, entnahm allerdings vorher die Festplatte, die er zuhause aufbewahrte.

Nach seinen Umzug ging die Festplatte allerdings verloren. Als er von der rasanten Kurssteigerung des Bitcoins erfuhr, machte er sich auf die Suche nach der Festplatte, die er auf der öffentlichen Müllhalde vermutete.



Doch aus gesetzlichen Gründen, basierend auf Vorschriften der Umwelt und Sicherheit, verweigerte ihm die Gemeinde die Erlaubnis auf der Müllhalde nach seiner Festplatte zu suchen, selbst auf sein Angebot hin, die Gemeinde mit 50% am Wert zu beteiligen.
Ein Angebot das normalerweise keine Gemeinde ausschlagen dürfte, da sie doch allesamt heillos überschuldet sind und so ein unerwarteter Geldsegen willkommen sein sollte.

Doch James Howells gibt sich nicht geschlagen: er kandidiert jetzt als Stadtrat.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.